(screening) For Example: A Critique of Never

12.5.15 @ 20:00 Uhr - 23:00 Uhr

Apartment
Frankfurterstr. 60

Der Künstler Shusaku Arakawa (1936-2010) beschäftigte sich mit der Auflösung von Erwartungen durch die Überwindung gedachter Grenzen – durch Veränderungen der Umwelt. Arakawa war auf der 4. documenta, der documenta 6 und der XXXV Biennale in Venedig vertreten. Die Erforschung des Verhältnisses zwischen Körperlichkeit, Objekt, Architektur und der Endlichkeit von Raum und Leben stehen im Mittelpunkt seiner Arbeit. 

 

Es werden zwei Experimantalfilme Arakawas gezeigt.

 

(screening II) 12.5.2015, 20.30 Uhr, „For Example: A Critique of Never“
Buch, Regie, Kamera: Shusaku Arakawa
Text: Madeline Gins
Darsteller: Jonathan Leeds
Sprecher: Maurice Blanc
Sprache: Englisch
Länge: 90 Minuten
Format: 16mm
Uraufführung: New York, 20. Januar 1972

 

vorangegangen:
(screening I) 14.4.2015, 20.30 Uhr, „Why Not: A Serenade of Eschatological Ecology“ 
Buch, Regie, Kamera: Shusaku Arakawa
Text: Madeline Gins
Musik: Toshi Ichiyanagi
Darstellerin: Mary Window
Sprache: Englisch
Länge: 118 Minuten
Format: 16mm
Uraufführung: New York, 11. Februar 1971

 

„Sichtbar und beweglich zählt mein Körper zu den Dingen, ist eines von
ihnen, er ist dem Gewebe der Welt verhaftet, und sein Zusammenhalt
ist der eines Dinges. Da er aber sieht und sich bewegt, hält der die
Dinge in seinem Umkreis, sie bilden einen Anhang oder eine
Verlängerung seiner selbst, sind seine Kruste und bilden einen Teil
seiner vollen Definition, wie auch die Welt aus eben dem Stoff des
Körpers gemacht ist.“
(Merleau-Ponty, M., 1961, Das Auge und der Geist. Hamburg: Meiner.)

 

Doors: 20:00
Begin: 20:30
Eintritt frei

 

https://www.facebook.com/events/851124311619334/